Autor:

Laurin Peter

Eishockey

Ab 1946 zunächst als Sektion des Eislaufvereins auf dem Fischbach-Areal

1957: Gründung des Eishockeyclubs Dornbirn; zunächst Teilnahme an Landesliga; 1966 Vbg. Meister; ab 1969 Rheintal Kunsteisbahn.

1980: Aufstieg in die Nationalliga B (Verpflichtung mehrerer ausländischer Spieler): 2. Rg.; Abstieg nach zwei Saisonen; nur noch Landesliga.

1996: Auflösung des Clubs.

1993: Gründung des Dornbirner Eishockeyclubs; zunächst Erfolge im Nachwuchsbereich; ab Saison 2001/02 Teilnahme an der Nationalliga (= Bulldogs); größter Erfolg: 2. Rg. in der Saison 2003/2004; erfolgreichster Dornbirner Spieler: Karl Heinzle (EHC; VEU Feldkirch; DEC).

Karl Heinzle: Teilnehmer an den Olympischen Spielen 1988 und 1994; Teilnahme an vier A- und drei B-Weltmeisterschaften; 3 x Teilnahme an der Champions-League; achtfacher öst. Meister; 850 Spiele für die VEU Feldkirch.

Berufungen in öst. Auswahlmannschaften: Eva Schwärzler (2006: Torschützenkönigin in der höchsten Schweizer Liga, der Nationallliga A);  Sarah Schwendinger (Frauen), Martin Mairitsch, Michael Kutzer, Dominik Lumetzberger, Raphael Herburger und Daniel Woger (Jun.).

Saison 2007-2008 Meister der Nationalliga.

Zurück

Bild:

Der Eishockeyclub Dornbirn im Jahr 1970

Dornbirner Schriften Nr. 32
S. 70-73