Autor:

Laurin Peter

Schiessen

Dornbirner Schützenbruderschaft angeblich ab 1682; älteste Schützenscheibe aus dem Jahr 1723; Bolzschützengesellschaft ab 1836, Kapselschützengesellschaft ab 1872.

1923: Gründung der Schützengilde Dornbirn: Schießstand in der Enz; Organisation des Vorarlberger Bundesschießens 1925, 1929, 1934; Sieg im Gruppenbewerb beim Vbg. Bundesschießen 1928, 1929, 1930, 1931; erfolgreichster Schütze: Anton Rümmele.

1938: großes Befreiungs- und Verbrüderungsschießen mit den deutschen Weltmeistern Sturm und Steigelmann; erfolgreichster Schütze: Hugo Wank (2-facher Sieger beim Landeschießen des Standschützenverbands Tirol-Vorarlberg).

1956: Neugründung der Schützengilde Dornbirn; mehr als ein Jahrzehnt geprägt durch Bemühungen um einen neuen Schießstand; ab 1972 Schießstand in der HS Lustenauerstraße (Zimmergewehr) und Benutzungsrecht des Schießstandes in der Landessportschule (Kleinkaliber).

Große nationale Erfolge durch Franz Lässer, Norbert Diem, Guido Loacker, Anneliese Rhomberg und Michaela Rhomberg.

Franz Lässer: 33 STM-Titel (2 x Einzel; 31 x MS); 6 öst. Rekorde; je zweimal Teilnahme an EM und WM (u.a. 10. Rg. WM 1970 in Phönix/US).

Norbert Diem: 2-facher STM mit der Luftpistole; Teilnahme an der WM 1967.

Guido Loacker: Teilnahme an den Olympischen Spielen 1972 in München (39. Rg. Dreistellungsmatch), an den WM 1970 und 1974 und an den EM 1969 und 1971

Anneliese Rhomberg: drei STM-Titel

Michaela Rhomberg: drei Gold-, neun Silber- und fünf Bronzemedaillen bei STM mit der Pistole.

Zurück

Bild:

33-facher Staatsmeister und je 2-facher EM- und WM-Teilnehmer: Franz Lässer

Bild:

33-facher Staatsmeister und je 2-facher EM- und WM-Teilnehmer: Franz Lässer

Literatur:

Dornbirner Schriften Nr. 32
S. 150-152