Otto Wohlgenannt (1889 – 1942)

Elektriker

Otto Wohlgenannt (30.9.1889 – 10.4.1942), Färbergasse 5: Der als Elektriker und Weber arbeitende Wohlgenannt heiratete am 14.6.1915 Aloysia Golser.

In einem Dornbirner Gasthaus warnte Otto Wohlgenannt nach dem Angriff auf Polen Anfang September 1939 die Feiernden in einem Dornbirner Gasthaus: „Jetzt kann man bald „Heil Moskau“ sagen; es wird ein Krieg kommen, wie ihn die Welt noch nie gesehen hat. Wenn England richtig beginnt, ist Deutschland bald erledigt“. Wohlgenannt wurde von einem Gast angezeigt und verhaftet, später von Bregenz nach Innsbruck und dann 1941 ins Konzentrationslager Flossenbürg deportiert und dort am 10. April 1942 wegen „Wehrkraftzersetzung“ hingerichtet.

Otto Wohlgenannt wird auf dem 1993 errichteten Gedenkstein für Opfer des Nationalsozialismus vor dem Stadtarchiv/Stadtmuseum namentlich erwähnt und 2013  wurde nach ihm die Otto-Wohlgenannt-Straße benannt.

Zurück

Autor:

Werner Matt

Literatur:

PICHLER Meinrad: Nationalsozialismus in Vorarlberg, 2012.S. 240

BÖHLER Ingrid: Dornbirn in Kriegen und Krisen 1914-1945 (Innsbrucker Forschungen zur Zeitgeschichte, Bd. 23), 2005, S. 17

Link:

Lexikon „Verfolgung und Widerstand in Vorarlberg 1933-1945“


Dornbirner Familienbuch