Dornbirner Alpen

Autor:

Martin Wohlgeannt

Gschwendt 1.249 m ü.M.

Gschwendt, in alten Urkunden nach "Litten" (zu Althochdeutsch steil herabfallend) genannt, liegt am Westhang zwischen Hochälpelekopf und Gräsakopf. Der größte Teil befindet sich geologisch im Gebiet der Seewer- und Amdemermergel.

Vermutlich weilte die Alpe Gschwendt schon im Jahre 1827 im alleinigen Besitz der Gemeinde Dornbirn, da die Gemeindevertreter von Dornbirn am 27.12.1827 den Bau einer neuen Alphütte beschlossen hatten. Im darauffolgenden Jahr 1828 wurde unter der alten Galterer Hütte eine große neue Hütte mit prächtigen Stallungen in Holzbauweise im Auftrage der Gemeinde Dornbirn erbaut.
Im Jahre 1858 wurde ein Kälberstall auf der Talsleite angehängt, der die ursprüngliche Form der Alphütte veränderte.

Die kleine Urhütte oberhalb der großen Stallungen wurde vergrößert und zur Milchbewirtschaftung umgebaut. Es entstand die "Meierei Gschwendt" mit Gastgarten und Schausennerei zu jener Zeit eine einzigartige Attration.


zurück

 

 

 

Literatur:

Entwicklung der Alpwirtschaft am Dornbirner First Der First im Wandel der Zeit Dornbirn, 2002 S.150 bis 154