Autor:

Thomas Planinger

Waldbad Enz

Das Waldbad Enz ist das Dornbirner Freibad in der Enz. Es ist die Sommeralternative zum Stadtbad Dornbirn.

Bereits im Jahr 1924 versuchten die Sozialdemokraten vergeblich, die Errichtung eines Volksbades im Dornbirner Stadtrat durchzusetzen. Erst die Nationalsozialisten konnten den Erfolg der Eröffnung des ersten öffentlichen Freibades für sich verzeichnen, obgleich der Bau noch vor deren Machtergreifung in Angriff genommen worden war. Dieser erste Bau eines Freibads in der Enz begann 1937 und wurde 1938 fertiggestellt. Nach mehreren Modernisierungen in den Jahren 1964 und 1975 wurde das alte Waldbad schließlich im Jahr 1987 abgerissen und durch ein komplett neues Badegelände ersetzt, welches am 24. Juni 1988 in Betrieb genommen werden konnte. In diesem Zuge wurden die alten betonierten Becken durch moderne Edelstahlbecken ersetzt.

Zu den Attraktionen des Waldbads zählen unter anderem eine 63 m lange Rutschbahn, ein 1-m und ein 3-m Sprungbrett sowie eine Gegenstromanlage im Erlebnisbecken. Insgesamt verfügt das Freibad über 4 separate Becken, darunter ein Eltern-Kind-Becken (14 × 12 m), ein 4 Meter tiefes Sprungbecken (11,8 × 8 m), ein Erlebnisbecken (29 × 21 m) und ein Sportbecken (50 × 21 m).

Zurück

Waldbad Enz 1978. Foto Stadtarchiv Dornbirn

Literatur:

Stadt Dornbirn (Hrsg.): Waldbad Enz. Werbeprospekt, Dornbirn 1988