Die kleine Kapelle am Staufen

Wandert man von Mühlebach zur Alpe Staufen, steht links auf einer kleinen Anhöhe, kurz bevor man die Alphütte erreicht, eine kleine Kapelle. Niemand weiß heute mehr ihr genaues Alter, sie dürfte jedoch schon mehr als 300 Jahre dort stehen. Vor etwa 40 Jahren wurde sie neu erbaut, nachdem ein Sturm dem längst schon baufälligen Kapellchen das Dach abgetragen hatte. Die Sauart ist denkbar einfach, etwa zweiein-halb Meter im Geviert, wobei der Grundstock gemauert und der Dachstuhl aus Holz gefertigt ist. Der Eingang befindet sich auf der Südseite, während die gegenüberliegende Wand ein Bild des Dornbirner Malers Alfons Luger aus dem Jahre 1926 schmückt, das die Anbetung der hl. Dreifaltigkeit darstellt. (Bild links). Vor vielen Jahren befand sich an Stelle dieses Bildes eine alte bemalte Holztafel mit folgender Widmung des Stifters: " Die Tafel hat mallen lassen Ulrich Heffel, Hansen Sohn zu Dorenbieren". Als Jahreszahl war 1651 angegeben.(Diese Tafel befindet sich heute im Vorarlberger Landes^ Museum. Siehe eigene Abhandlung). Diese Tafel läßt darauf schließen, daß damals die Alpe Staufen ganzjährig bewohnt und die Kapelle schon bestanden hatte. Ob der genannte Ulrich Heffel auch der Erbauer der Kapelle war, läßt sich heute nicht mehr feststellen.


zurück

Bild:

Dokumentationssammlung
Josef und Manfred Huber