Rosmarin - "Stüdele"

Eine Pflanze der Liebe ist bei uns der "Rosmarin" - "Stüdele" geheißen. Der Name stammt wahrscheinlich aus dem Griechischen (rhops=Gesträuch, myrinos=balsamisch) und bedeutet eigentlich "stark duftende Pflanze". Früher hatte sie im kleinsten Gärtchen ihre Stelle, heute begegnet man seltener dieser anspruchslosen Staude. Ihr Duft hat sie während des Mittelalters zur "Badeblume" gemacht, da sie als Würze des Badewassers verwendet wurde. Bei Hochzeitsfeiern wird sie heute noch getragen. Das Volk sieht im "angemachten" Rosmarinwein noch heute ein treffliches Mittel gegen die Bleichsucht.