Autor:

Albert Bohle

Achstraße, I.

Die Straße auf dem rechten Uferdamm der Ache verbindet die alten Ortsteile „Achmühle" und „Sägen".

Das Wort „Ache", urverwandt mit dem lateinischen „aqua" = Wasser, bedeutete ursprünglich einfach ein Gewässer in der Größe zwischen einem Bach und einem Fluss.

Die Dornbirner Ache war einst ein schwer zähmbarer, großer Wildbach. Ihre Wasserführung schwankt zwischen 1 in Trockenzeiten zu 1000 bei Hochwasser. Mit Steindämmen wirksam verbaut wurde sie seit 1826 nach den Plänen von Alois Negrelli, dem später international berühmten Eisenbahnfachmann und Planer des Suezkanals, der damals in Bregenz als junger Kreisingenieur tätig war.

GV 11.7.1900, 13. 9.; KALB 1984, 27 f

Zurück

 

 

Aktueller Stadtplan

Literatur:

Beiträge zur Stadtkunde Dornbirner Schriften 41 Dornbirner Straßennamen S. 60, Dornbirn 2012