Autor:

Albert Bohle

Knie, IV.

Die große Bergparzelle „Knie“ am „Hinteren Berg“ ist ungleich älter als die „Wälderstraße“ mit ihren „knieartigen“ Straßenkehren. Zu dem Weiler gehört das 1966 gegründete SOS Kinderdorf und eine stattliche Anzahl von Bauernhäusern und Villen. Der Name wird schon im Mittelalter (1167) als ein Lehenshof „Knüwen“ genannt. 1961 wurde der Parzellenname „Knie“ auch auf das benachbarte kleine Gebiet „Ebnet“ ausgeweitet, um dessen Verwechslung mit dem Bergdorf „Ebnit“ vorzubeugen.

STR 31.1.1961, 1. 7.; HUBER 2010, 23 ff.; KALB 1984, 20 f., 102; PEER 2009b, 168 ff.; ZEHRER 1991, 161-164

Zurück

Aktueller Stadtplan

Literatur:

Beiträge zur Stadtkunde Dornbirner Schriften 41 Dornbirner Straßennamen Dornbirn, 2012