Autor:

Albert Bohle

Mühlebacherstraße, II.

Die schon vor 1879 so genannte „Mühlebacherstraße“ setzt die „Schützenstraße“ fort und führt bis zum Weiler „Mühlebach“. Der Name „Mühlebach“ scheint erstmals 1318 in einer Urkunde der Herren von Sigberg auf, die damals ihren Besitz an die Ritter von Ems verkauften. Der stattliche Weiler geht sicher mindestens auf diese Zeit zurück. Mühlebach hat seinen ursprünglichen Charakter bis in unsere Zeit gut bewahrt. Auch die 1966/67 an der Stelle einer baufällig gewordenen alten Kapelle gebaute Kirche (Baumeister Sigi Salzmann) reiht sich harmonisch in die dörfliche Einheit ein. Der „Mühlebach“ wird auch „Küferbach“ genannt, schließlich durchfließt er abwärts gegen das Wallenmahd das „Bachmähdle“. Seine Wasserkraft wurde in Mühlen, Stampfen und von Küfern genutzt. DGBL 8.6.1879, 269;

HUBER 2010, 22 f.; KALB 1984, 115-121; KALB 2000b, 54; KALB 2005, 71-77; MATT/PLATZGUMMER 1999, 123-149; VOGT 1993, 61

Zurück

Aktueller Stadtplan

Litertur:

Beiträge zur Stadtkunde Dornbirner Schriften 41 Dornbirner Straßennamen Dornbirn, 2012