Autor:

Albert Bohle

Oberdorferstraße, III.

Nach der 1910 erfolgten Umbenennung des unteren Teils der uralten Verbindung zwischen dem alten „Niederdorf“ („Markt“) und dem „Oberdorf“ in „Dr.- Waibel-Straße“ bezeichnet die „Oberdorferstraße“ nur noch das Stück zwischen der Oberdorfer Kirche und der Kreuzung mit der „Bergstraße“ und dem „Wingat“. Das „Oberdorf“ wird zwar urkundlich erst 1290 genannt, ist aber zweifellos sehr viel früher besiedelt worden. Der „Sprühwinkel“ zwischen der Kirche und dem Zanzenberg ist vermutlich der älteste Kern des seit 1827 in den jetzigen Grenzen eingerichteten Bezirkes. 1467 stifteten die Emser Ritter eine Kapelle zu Ehren des Hl. Sebastian, die 1826 durch den jetzigen Kirchenbau ersetzt wurde. Selbständige Pfarrei wurde St. Sebastian allerdings erst 1888.

DGBL 29.6.1879, 299; DGBL 6.7.1879, 308; ALBRICH 1988; HUBER 1989; KALB 1984, 83-91

Zurück

Aktueller Stadtplan

Literatur:

Beiträge zur Stadtkunde Dornbirner Schriften 41 Dornbirner Straßennamen Dornbirn, 2012