Dr. Albert Bohle

Russenweg, I.

Der „Russenweg“ zweigt vor dem Gelände der ehemaligen „Elastisana“ von der „Kehlerstraße“ in Richtung „Bergmannstraße“ ab. Dort und in dem weiteren Ortsgebiet von „Kehlen“ lagerte im Oktober 1799 ein von schweren Kriegsstrapazen in Italien und der Schweiz zurückkehrendes russisches Heer unter dem General Suworow – ein für die Dornbirner Bevölkerung sehr einschneidendes Ereignis. Nahe dem Massengrab für die an Typhus und Erschöpfung gestorbenen Soldaten wurde später beim Kehler Brunnen von dem in Haselstauden wohnenden französischen Exil-Grafen Breda eine Erinnerungssäule gestiftet (auch eine Anzahl von Dornbirner waren der Seuche zum Opfer gefallen). Daher wird der Kehler Brunnen oft „Franzosenbrunnen“ oder – richtiger – Russenbrunnen genannt.

GV 26.9.1894, 12. 11. a; GV 31.8.1896, 13. 6.

Zurück

Aktueller Stadtplan

Literatur:

Beiträge zur Stadtkunde Dornbirner Schriften 41 Dornbirner Straßennamen Dornbirn, 2012